press freedom pact

Kodex für Medienhäuser zum Schutz von Journalist*innen

Diese Medienhäuser setzen den Schutzkodex um

Warum braucht es einen Schutzkodex?

Die Gewalt gegen Medienschaffende nimmt in Deutschland immer mehr zu.
Hass und Hetze auf Social Media, Morddrohungen per E-Mail oder körperliche Übergriffe auf der Straße – für Journalist*innen, die zur Zielscheibe werden, ist die Bedrohung sehr belastend.
Dies kann dazu führen, dass sich insbesondere freie Journalist*innen gut überlegen, ob sie weiterhin berichten.
Oder fest angestellte Mitarbeiter*innen können krankheitsbedingt gar nicht mehr arbeiten, wenn die psychische Belastung zu groß wird.
Das gefährdet nicht nur die tägliche Arbeit der Medienhäuser, sondern die Pressefreiheit in Deutschland insgesamt.
Daher wurde ein Kodex entwickelt, der praktische Maßnahmen für Medienhäuser formuliert und Journalist*innen damit schützt.

#schutzkodex auf Twitter